Ernte-Dank 2020

Am letzten Schultag vor den Herbstferien haben wir unter Corona-Auflagen einen schönen Ernte-Dank-Gottesdienst mit dem Motto "Was bleibt" gefeiert. Wir haben uns bewusst gemacht, wie Corona unser (Schul-)Leben verändert hat, wir aber dennoch nicht den Mut verlieren, sondern uns an den vielen, kleinen und schönen Dingen erfreuen!

    

    

    

                   

Das Schöne in den kleinen Dingen

Seit Corona hat sich die Schule verändert: Zuerst dufte man gar nicht mehr kommen. Dann nur in kleinen Gruppen.

Nach den Sommerferien dürfen alle Schüler wieder kommen, aber es gibt immer noch viele Sachen, die ganz anders sind, als vorher.
Das ist komisch, oft schade und manchmal traurig.

Deshalb hat sich die Klassenlehrerin etwas überlegt: Eines Morgens hat sie zwei Gläser dabei. In einem Glas ist was drin... hä, was ist denn das?

Es sind drei Bohnen – und was sollen die jetzt können? Zaubern oder was?

So ähnlich: Immer, wenn etwas Schönes in der Klasse passiert, wird eine Bohne aus dem Glas genommen und in das andere Glas gelegt.

Die Schüler sind ganz aufgeregt und haben direkt viele Ideen. Zum Beispiel ist es schön, in der Pause zusammen zu spielen oder ein
spannendes Thema im Unterricht zu haben.
Oder ein bisschen extra Freizeit am Computer verbringen zu dürfen!

Wir sind uns sicher, euch fällt auch einiges ein!

Am Ende des Schultages könnt ihr euch so mithilfe der kleinen Zauberbohnen zurück erinnern, was alles Schönes passiert ist 

und das ist trotz der verrückten Zeit gerade immer noch ganz schön viel!