Ergotherapie

Die Bobath-Methodik
Die "Bobath-Methodik" wurde in den 40er Jahren von dem englischen Arzt Karel Bobath und seiner Ehefrau, der Physiotherapeutin Berta Bobath entwickelt. Diese Methodik zielt auf die Bewegungsreaktionen zur Verbesserung der funktionellen Leistungen im täglichen Leben, wie z.B. schreiben, einen Ball werfen, ein Glas aus dem Schrank nehmen etc. ab.

Sensorische Integration
Die von der amerikanischen Ergotherapeutin und Psychologin Jean Ayres in den frühen 60er Jahren entwickelte "sensorische Integration" beschäftigt sich mit Vorgängen und Systemen wie Muskeltonus, Reflexen, Streck- und Schutzreaktionen, Gleichgewicht und emotionales Befinden. Diese Vorgänge bestimmen die "Auge-Hand-Koordinierung", die Planung von Bewegungen, die Wahrnehmungen sowie die Aufmerksamkeit. Hiervon beeinflußt werden unter anderem das Lernverhalten und die Organisation der Verhaltensreaktionen.

Stimulation der kognitiven Funktionen
Die "Stimulation der kognitiven Funktionen" ist eine Methodik, welche die Entwicklung von räumlicher Orientierung, von Kategorisierung, Generalisierung und Vergleich sowie die Analysefähigkeit von Wahrnehmungen positiv beeinflußt. Diese Methodik unterstützt den Lernprozess und die Denkfähigkeit durch eine Strukturierung der eingeschränkten kognitiven Bereiche des Kindes.

Beteiligung des Kindes an Aktivitäten
Der Teil des Gehirns, wo aktive Bewegung, Reaktionen und Verhalten verarbeitet werden, ist unterschiedlich zu dem, in dem passive Verhaltensweisen verarbeitet werden. Die Beteiligung des Kindes an Aktivitäten hängt ab von der Initiative des Kindes, von der Planung, Ausführung und dem Ansprechen auf die Aktivität. Passive Maßnahmen können Gefühle und Aktionen hervorrufen, die nicht notwendigerweise Reaktionen sind. Aktive Beteiligung bietet die besten Möglichkeiten, im Gehirn Bereiche anzusprechen, die für Wachstum, Lernfähigkeit und Verhaltensorganisation verantwortlich sind. Wenn das Kind aktiv beteiligt ist, hat es außerdem eine bessere Kontrolle über die Situation. Im Gegensatz dazu ruft passive Beteiligung Unsicherheit hervor, da das Kind keine Möglichkeit hat, Angstsignale zu geben. Bei der Planung von für das Kind neuen sensorischen Erfahrungen ist eine aktive Beteiligung in jedem Fall vorteilhafter als die passive.

Ergotherapeutin
Die Ergotherapie wird von der Ergotherapeutischen Praxis Birkhäuser (Viersen), zur Zeit unter der fachlichen Leitung von Annette Peerlings (Krefeld), durchgeführt. Gegenwärtig findet die Therapie an vier Wochtagen statt und wird von zwei Ergotherapeutinnen angeboten.